Was du vom alleine reisen erwarten kannst

Wenn du jemals darüber nachgedacht hast, alleine zu reisen, klingt es am Anfang wie das Unheimlichste und Verrückteste, was man tun kann. Wirst du nicht die ganze Zeit einsam sein? Mit niemandem zum Reden? Ist es nicht gefährlich? Vergiss alle Szenarien, die du im Kopf hast, und lass mich dir meine persönlichen Erfahrungen vom Alleinreisen erzählen, die guten und die schlechten.

Die tollen Dinge am alleine reisen

Komplette Kontrolle & Flexibilität

Einer meiner Lieblingsaspekte beim Solo-Reisen ist die Kontrolle, die du über deine Pläne, deine nächsten Ziele und deinen Reisebegleiter hast. Die totale Kontrolle und Flexibilität, denn es gibt nur eine Person, die man zufriedenstellen muss: sich selbst.

Wenn du gehen willst, gehst du einfach. Wenn du länger an einem Ort bleiben willst, bleibst du einfach. Wenn du an den Strand gehen willst, gehst du einfach. Auch wenn du Leute triffst, mit denen du Pläne machst, bist du nicht für sie verantwortlich, und du musst auch nicht jeden Tag deiner Reise mit ihnen verbringen.

Es ist einfache neue Leute zu treffen

Klingt blöd. Wie kannst du mehr Leute treffen, es werden doch gleich viele da sein, ob du mit oder ohne Begleitung bist. Nun ja, natürlich, aber man lernt sie vielleicht nicht kennen. Es ist viel einfacher, mit einer zufälligen Person zu sprechen, wenn du alleine bist, und diese Person. Alleinreisende finden sehr leicht zueinander. Und wer weiß, vielleicht findest du einen Freund, dort wo du es am wenigsten erwartest.

Wenn du mit jemandem von zu Hause reist, wirst du mit ihm frühstücken und dich vielleicht sogar in deiner Sprache unterhalten. Ich persönlich bevorzuge es, mit Leuten ins Gespräch zu kommen, die alleine sitzen und vielleicht ebenso wie ich etwas Gesellschaft suchen.

Du wirst deine Stärken erst richtig kennenlernen

Wenn du niemanden mehr hast, auf den du dich verlassen kannst, musst du alles selbst in die Hand nehmen. Eine Lösung für jedes Problem finden, dem du begegnen könntest. Und du wirst Teile deiner Persönlichkeit kennenlernen, die du zu Hause in deiner Komfortzone nicht wahrnimmst. Auf jeder Reise, die ich unternommen habe, habe ich etwas Neues über mich gelernt, und die Lernkurve war viel größer, wenn ich ohne jemand anderen war.


Die nicht so tollen Sachen am alleine reisen

Natürlich ist nicht alles Kirschenessen, wenn man alleine reist. Und da ich nicht hier bin, um dir eine Illusion zu machen, werde ich auch die schlechten Erfahrungen erwähnen, die ich beim alleine resien gemacht habe.

Du hast niemanden um deine Erfahrung teilen

Es klingt trivial, und in der gesamten Reiseerfahrung hat es keine große Auswirkung. Aber in den kleinen Momenten kommt dieser Gedanke sicherlich auf. Wie gerne würde ich diese Aussicht mit meiner besten Freundin teilen…. Wie romantisch wäre es, mit meinem Freund hier zu sein… Das wäre ein Abenteuer, bei dem meine Schwester gerne mit mir dabei wäre….

Du kommst in der nächsten Sekunde darüber hinweg, aber diese Momente werden dich von Zeit zu Zeit ein wenig traurig stimmen. Und es ist sicher einer der Hauptgründe warum ich von Zeit zu Zeit mit jemanden auf reisen gehen will.

Du musst immer aufmerksam sein

Da es sonst niemanden gibt, der von Zeit zu Zeit die Kontrolle übernimmt, bist du es, der die ganze Zeit hellwach sein muss. Ob es darum geht, wo du hingehst, um dich nicht zu verlaufen, um den Wecker für den Morgen, wenn ein Flug geht, richtig zu stellen (nicht meine Stärke…. aber das ist eine andere Geschichte) oder einfach nur, um ein Restaurant und eine Unterkunft zu suchen. Manchmal fühlt sich das überwältigend an, besonders wenn man wenig geschlafen hat oder sich nicht so gut fühlt.

Du schläfst oft in “Dorms”

Wenn du alleine reist, ist es am günstigsten, in einem Schlafsaal mit vielen anderen Leuten zu übernachten. Privatsphäre hast du nicht so viel, und es scheint, dass du ab und zu sicher jemanden neben dir schnarchen hast. Und manchmal kosten zwei Schlafsaalbetten fast das gleiche wie ein Doppelzimmer, aber man ist nun mal allein.

Ich habe auf der 2-monatigen Reise einmal ein Doppelzimmer genommen, da ich einmal alleine in einem Zimmer schlafen wollte. Aber es war ein Luxus, den ich mir nur 2 Nächte gegönnt habe.

Wenn du krank wirst, bist du alleine

Auch etwas, das du nie hoffentlich nie erleben musst, aber passieren könnte. Man kann krank werden. Das ist mir in Nicaragua passiert. Ich hatte ein bisschen Fieber und wollte mein Hostel, und spziell mein Dormbett, nicht verlassen. Aber auf der anderen Seite hatte ich einen privaten Spanischkurs, und niemand außer mir hätte dem Typen mitteilen können, dass ich krank bin. Außerdem musste ich etwas essen, und niemand außer mir konnte mir etwas zu essen besorgen. Ich kam gerade im Hostel an und war nicht in der Stimmung, jemanden kennenzulernen. Da habe ich mir wirklich gewünscht, einen Freund an meiner Seite zu haben.


Am Ende werden es die guten Momente sein, an die du dich erinnerst, die dich über dich hinauswachsen lassen. Und diese Momente wahrzunehmen, in denen du jemanden an deiner Seite vermisst. Das sollte dich allerdings nicht davon abhalten alleine zu reisen.


Folge mir für aktuelle Trips auf Instagram oder Pinterest

Hier findest du ähnliche Beiträge

Das allerneuste von meinem Instagram Profil


Schreibe einen Kommentar