Kolumbien 2018

Das es nach Kolumbien gehen wird wusste ich erst 3 Wochen vorher, als ich den Flug fixierte. Meine Endtscheidung war zwischen Cuba und Kolumbien, aber mein Bauchgefühlt hat mir gesagt es wird Kolumbien werden.

3 Wochen reichen absolut nicht für dieses Land das so vielseitig ist und viel größer als ich mir gedacht habe. Es gibt noch viel zu viel was ich nicht gesehen habe, ich muss also vermutlich irgendwann wieder zurück.

Reiseroute

Ich hatte 3 Wochen Urlaub zur verfügungn. Start und Ende war in Bogota und ich wollte in dieser Zeit umbedingt ans Meer tauchen. Das war allerdings auch schon alles was ich geplant habe.

Um ehrlich zu sein hatte ich auch nicht wirklich viel Zeit zu planen und hab mir nicht wirklich viel angesehen über Kolumbien bevor ich dort ankam.

Sehenswürdigkeiten

  • Bogota
  • Cartagena
  • Islas Rosarias
  • Santa Marta
  • Minca

Ich wollte einfach soviel mehr sehen. Am meisten ärgert mich das ich keine Zeit mehr hatte eine Wanderung zur Ciudad Perdida zu unternehmen.

Begleitung

Wiedermal eine Reise die ich alleine auf mich nahm, meine absolute lieblings Begleitung beim Reisen bin nun mal ich selbst.

Geschichte

Auch wenn ich wirklich gerne alleine Reise muss ich zugeben das ich mich auf dieser Reise ziemlich oft alleine fühlte. Und das lag ganz gewiss nicht daran das ich niemanden kennengelernt habe. Ich kann mich nicht errinern auch nur eine Mahlzeit alleine eingenomen zu haben.

Ganz im Gegenteil, da ich bereits gut Spanisch sprach auf dieser Reise, freundete ich mich mit einem Duzent Argentiner an, einem Uruguayer, einen Chilener.

Auch war ich tauchen in der Karibik, allerdings merkte ich schnell das es nicht das Selbe ist wenn man nicht auf einer Insel ist wo jeder taucht, sondern nur in einem Touri Hub.

Das aller schönste waren die Islas Rosarios (vielleicht hab ich eine Schwäche für Inseln). Eine Insel auf der es kein elektrisches Licht gibt, und einfach dunkel wird. Strom allgemein ist nur einige Stunden zur Verfügung. Es gibt keine Straßen, nur Waldwege zum gehen. Alles wird dort zufuß oder am Rad erledigt. Und man kann den ganzen Tag herumwandern und die Insel erkunden.

Ich übernachtete in einem Hostel das aus verschiedenen kleinen Häusern bestand (genau genomen jedes Haus ist ein Hostel): Secreto Isltas del Rosario. Ich zahlte weniger als auf dieser Seite zu finden ist, und schlief eine Woche lang in einer Hängematte. Das war mit abstand mein lieblings Hostel! Es fühlte sich an wie in einem eigenen kleinen Haus mit Mitbewohner zu leben. Unser Haus hatte sogar einen eigenen Hund.


Folge mir für aktuelle Trips auf Instagram oder Pinterest

Hier findest du ähnliche Beiträge

Das allerneuste von meinem Instagram Profil


Schreibe einen Kommentar