Urlaub auf Teneriffa – meine Tipps

·

·

Teneriffa, die größte der Kanarischen Inseln, bietet eine beeindruckende Vielfalt an Landschaften, Aktivitäten und kulinarischen Genüssen. Nachdem ich gerade von 10 Tagen Teneriffa zurückgekommen bin, hab ich mir gedacht ich erstelle euch einen Guide mit meinen besten Tipps. Denn ganz ehrlich, nach 2.000 km mit dem Auto auf einer Insel glaube, ich gibt es nicht viel, was ich nicht gesehen habe.

Praktische Tipps: Mietwagen, Unterkunft, Flug

Flughafen auf Teneriffa

Es gibt insgesamt zwei Flughäfen auf Teneriffa. Das klingt vielleicht eigenartig, aber achte genau darauf, wohin dein Flug geht.

  • Flughafen Teneriffa Süd (TFS): Der größere der beiden Flughäfen, ideal, wenn du im Süden übernachtest.
  • Flughafen Teneriffa Nord (TFN): Näher an den nördlichen Städten wie Santa Cruz und La Laguna.

Wenn du einen Zwischenhalt in Madrid hast, geht dein Flug vermutlich in den Norden. Bei einem Direktflug von einem typischen Reiseveranstalter (z.B. TUI) landest du eher im Süden. Achte einfach auf das Kürzel, das dahinter steht.

Mietwagen

Ein Mietwagen ist auf Teneriffa unerlässlich, um die Insel in ihrer ganzen Vielfalt zu erkunden. Stelle sicher, dass du dein Mietauto am richtigen Flughafen reservierst, um Überraschungen bei der Ankunft zu vermeiden.

Die Straßen sind eher schlecht. Du wirst froh sein, dass du nicht dein eigenes Auto mitnimmst und es so schlecht behandelst. Um sicher zu gehen, nimm am besten eine Vollkaskoversicherung. Kratzer kannst du fast nicht vermeiden.

Die Parkplätze sind super eng, das heißt, wenn du dich schwer tust mit Einparken, nimm ein kleineres Auto.

Der Verkehr auf der Insel ist ziemlich hoch. Zu den Hauptzeiten kann es schon mal zu Mega-Staus auf der Autobahn kommen. Es gibt viele Bergstraßen. Wenn du also gewohnt bist, bei uns in den Alpen herumzufahren, absolut kein Problem. Wenn du allerdings vom Flachland kommst, sei gewarnt.

Übernachten auf Teneriffa

Wenn du dich nach einer Unterkunft umschaust, hast du mehr oder weniger zwei Möglichkeiten: im Norden oder im Süden.

  • Süden: Perfekt für Strandliebhaber. Hier findest du viele moderne Resorts und eine gut ausgebaute touristische Infrastruktur. Beliebte Orte sind Los Cristianos und Playa de las Américas.
  • Norden: Ideal für Aktivurlauber und Genießer. Hier gibt es wunderschöne Städte wie La Laguna und Puerto de la Cruz, die ein authentischeres spanisches Flair bieten. Der Norden eignet sich auch besser für Wanderungen und kulinarische Erlebnisse.

Wir hatten ein Airbnb in Las Galletas. Hier gibt es viele Wohnungen. Wenn du einen Urlaubsmix von Strand und ein bisschen Norden willst, dann ist das sicher ideal. Wir werden das nächste Mal allerdings im Norden übernachten, da für uns vor allem zwei Dinge im Urlaub wichtig sind: Essen und Wandern.

Je nach deinem Urlaubsstil wirst du sicher ein Airbnb oder ein Hotel bevorzugen. Wir sind definitiv die Reisenden, die ein Apartment wollen und sich gerne wie zu Hause fühlen – mit eigener Küche, um ab und zu selbst zu kochen, und allem, was man braucht. Zum Beispiel eine Waschmaschine, da wir nur mit Handgepäck reisen.

Aber das ist doch eine sehr persönliche Entscheidung. Die meisten All-Inclusive-Hotels findest du im Süden, rund um Los Cristianos bis hin zu Los Gigantes. Das ist allerdings ein Stil von Urlaub, bei dem ich dir nichts empfehlen kann, da es nicht mein Stil ist.

Kulinarische Highlights auf Teneriffa

Guachinche – Traditionelle Restaurants im Norden von Teneriffa

Wenn du nach authentischem, traditionellem Essen auf Teneriffa suchst, sind die Guachinches im Norden der Insel ein Muss. Diese Restaurants sind oft einfach eingerichtet – denk an Plastikstühle und rustikale Tische – aber das Essen ist einfach hervorragend. Die meisten Guachinches sind von Weinreben umgeben, da sie ihren eigenen Wein herstellen. Das verleiht dem Essenserlebnis eine ganz besondere Atmosphäre.

Ein kleiner Tipp: In den meisten Guachinches kannst du nur in bar zahlen, also vergiss nicht, genug Bargeld mitzunehmen. Hier erlebst du die kanarische Küche in ihrer ursprünglichsten Form. 

Mehr über Guachinche :

  • Ursprung: Ursprünglich waren Guachinches private Weinkeller, die in den Wintermonaten ihre Türen für die Öffentlichkeit öffneten, um ihren selbstgemachten Wein zu verkaufen. Heute sind sie eine beliebte Adresse für Einheimische und Touristen gleichermaßen.
  • Atmosphäre: Du wirst oft auf Familienbetriebe stoßen, die eine warme und einladende Atmosphäre bieten.

Alle in denen wir gegessen haben, waren hervorragend. Such einfach auf Google “Guachinche” und wähl einen aus, der interessant für dich wirkt. Und morgen wählst du den nächsten.

Mercado de Nuestra Señora de África – Markt in Santa Cruz

Ein weiteres Highlight meiner Teneriffa-Reise war der Besuch des Mercado de Nuestra Señora de África in Santa Cruz. Dieser Markt ist ein Paradies für Feinschmecker. Im unteren Stock findest du frischen Fisch und Meeresfrüchte, die einfach super lecker sind.

Hier ein paar Tipps für deinen Besuch:

Wir waren an einem Sonntag um 12 oder 13 Uhr dort und es war eigentlich alles noch geöffnet, auch wenn man normalerweise sehr früh auf die Märkte in Spanien gehen sollte, damit nicht alles zu ist. 

Naturerlebnisse auf Teneriffa

Vulkan Teide – am höchsten Berg Spaniens

Der Besuch des Teide ist ein absolutes Muss auf Teneriffa. Schon die Landschaft rund um den unteren Teil, wo die Gondel losfährt, ist beeindruckend – fast wie auf einem anderen Planeten.

Es fährt eine Gondel bis auf 2.500 Meter Höhe. Von dort hast du einen schönen Ausblick auf die Mondlandschaft und hinauf auf den Gipfel des Vulkans. Der Teide ist mit 3.718 Metern der höchste Berg Spaniens und bietet eine spektakuläre Aussicht.

Wenn du also bis zum Gipfel dieses aktiven Vulkans gehst, bist du kurzzeitig die höchste Person in ganz Spanien. Allerdings musst du für den letzten Aufstieg reservieren, da der Zugang beschränkt ist.

Tipps für deinen Besuch:

  • Reservierung Gipfelbesteigung: Um auf den Gipfel zu gehen, musst du eine Reservierung vornehmen. Und das am besten am Tag, an dem du die Flugtickets kaufst. Die beschränkten Plätze sind bis zu drei Monate im Voraus ausgebucht. Die Reservierung ist gratis, aber ohne lässt man dich nicht durch.
  • Herausfordernder Aufstieg: Der Aufstieg sind nur noch 200 Höhenmeter, hat es aber in sich, da man von 3.500 auf 3.700 Meter hinaufgeht und die Höhe deutlich spürt.
  • Abstieg zu Fuß: Wir sind dann wieder zu Fuß runter, was auch super schön war und eigentlich gut zu gehen ist. Raufgehen würde ich nicht empfehlen, da der Weg sich zieht und es viele „falsche Gipfel“ gibt, wo man glaubt, man sei gleich oben, aber noch viel Weg vor sich hat.

Wichtige Links:

Parque Rural de Anaga – Ein Wanderparadies

Ein weiterer Tipp für Natur- und Wanderfreunde ist der Parque Rural de Anaga, ein Nationalpark im Nordosten von Teneriffa, in der Nähe von Santa Cruz. Der Park bietet eine wunderschöne Landschaft und zahlreiche Wanderwege, die durch dichte Lorbeerwälder und spektakuläre Ausblicke führen.

Tipps für deinen Besuch im Parque Rural de Anaga

  • Wanderungen: Der Park bietet zahlreiche Wanderwege für unterschiedliche Schwierigkeitsgrade. Egal ob du eine leichte Wanderung oder eine anspruchsvollere Tour suchst, hier findest du die passende Route.
  • Aussichtspunkte: Besuche die verschiedenen Miradores (Aussichtspunkte) im Park. Von hier aus hast du beeindruckende Ausblicke über die Insel und das Meer.
  • Wetter: Beachte, dass in Anaga oft Wolken hängen, was jedoch der Schönheit der Landschaft keinen Abbruch tut. Im Gegenteil, die Wolken tragen zur mystischen Atmosphäre des Parks bei.
  • Ausrüstung: Trage bequeme Wanderschuhe und bringe ausreichend Wasser und Snacks mit, da es im Park selbst nur wenige Versorgungsmöglichkeiten gibt. Wichtig: Unbedingt das Zwiebelprinzip anwenden. Wenn du oben startest, ist es feucht, nass und eher kalt. Je weiter du nach unten wanderst, desto wärmer wird es, bis vielleicht sogar die Sonne herauskommt

Außer am Teide geht man in Teneriffa irgendwie immer zuerst nach unten und dann wieder rauf, was ich persönlich etwas anstrengender finde. Stell dich aber einfach darauf ein.

Ein guter Ausgangspunkt für die Wanderung ist „Cruz de Carmen“. Hier kannst du gut parken und es gibt ein Touristen-Informationszentrum. Wir sind einfach hin und haben den Typen dort nach einer Empfehlung gefragt. Ich war sehr zufrieden mit der Karte, der Beschreibung und der Wanderung, die er uns empfohlen hat.

Barranco de Masca

Ein weiteres Highlight auf Teneriffa ist das malerische Dorf Masca, auch ohne die Schlucht.

Wenn du sportlich fit bist, empfehle ich dir die Schlucht aber auf jeden Fall, den Barranco de Masca. Aber nur, wenn du wirklich fit bist, sonst wirst du eher leiden als Freude am Ab- und vor allem Aufstieg haben. Der Barranco de Masca ist nur am Wochenende geöffnet, und man braucht auch hier eine Reservierung.

Die Website dafür funktioniert nicht so ganz, oder auch hier ist alles Monate im Voraus ausgebucht. Man hat uns aber gesagt, dass zwei Tage vorher um genau 12 Uhr Absagen reinkommen und wieder Plätze frei werden. Und genau so ist es.

Schau also auf jeden Fall zwei Tage vorher rein (Donnerstag und Freitag also). Schwimmen geht nicht, denn der Strand am Ende der Schlucht ist gesperrt.

Der Weg durch die Schlucht führt dich zunächst steil bergab bis zum Meer und dann wieder hinauf. Insgesamt legst du 700 Höhenmeter zurück, was nicht zu unterschätzen ist. Der Weg ist steinig, also trage gutes Schuhwerk, das auch kontrolliert wird. Zudem erhältst du einen Helm für die Wanderung.

Tipps für deinen Besuch in Masca

  • Anfahrt: Die Straßen nach Masca sind anspruchsvoll, also sei vorsichtig und fahre langsam. Die spektakulären Ausblicke entlang der Strecke machen die Fahrt unvergesslich.
  • Parken: Parkplätze sind limitiert. Plane eine kleine Verzögerung wegen der Parkplatzsuche ein, aber es gibt nicht so viel zu sehen im Dorf, das heißt, wenn man nicht gerade in die Schlucht geht, ist man schnell wieder weg.
  • Früh losgehen: Starte möglichst früh mit der ersten Gruppe, da der Zugang zur Schlucht um 14 Uhr geschlossen wird und die Wanderer dann umkehren müssen, damit die Schlucht um 18 Uhr abgeschlossen werden kann.
  • Wasser mitnehmen: Es gibt keine Möglichkeit, Wasser aufzufüllen, also bring ausreichend Wasser mit.

Für weitere Informationen und Reservierungen besuche die offizielle Webseite des Barranco de Masca.

Punta de Teno – Der äußerste Punkt im Nordwesten

Ein weiteres Highlight auf Teneriffa ist Punta de Teno, der äußerste Punkt im Nordwesten der Insel. Hier findest du atemberaubende Ausblicke, einen Leuchtturm und die Möglichkeit, bis zur Nachbarinsel La Gomera zu sehen.

Anreise: Punta de Teno ist nur mit dem Bus erreichbar. Der Bus fährt täglich zwischen 9:00 und 19:00 Uhr (zumindest bei uns im Mai 2024). Fahre einfach mit dem Auto Richtung Punta de Teno, bis du zur Schranke kommst. Dort kannst du parken. Die Abfahrt des Busses war bei uns immer kurz nach Punkt, die Rückfahrt kurz vor halb.

Wenn das Wetter schön ist, kannst du die Badesachen mitnehmen. Oft ist das Wetter hier besser als in anderen Teilen der Insel, da die Wolken weiter innen bei den Bergen hängen bleiben.

Vergiss nicht, ein Foto vom Leuchtturm zu machen und von La Gomera, falls du die Insel sehen kannst.

Die Städte von Teneriffa

Die schönsten Städte auf Teneriffa liegen im Norden der Insel. Das sind auch die traditionellen Städte, denn der Süden wurde erst viel später wegen des Tourismus bebaut. Wenn du einmal auf der Insel bist, wirst du das auch ziemlich schnell verstehen. Die Landschaft im Süden erinnert eher an eine Wüste, während der Norden sehr grün ist und es sogar Wein angebaut wird.

Hier nun die Städte, die ich am schönsten fand und die du definitiv nicht verpassen darfst:

San Cristóbal de La Laguna

Einfach mal durch die Straßen der Universitätsstadt von Teneriffa zu spazieren, ist es definitiv wert. Der Altstadtbereich ist voller historischer Gebäude, die an die Kolonien in Amerika erinnern. Diese Stadt liegt auf dem Weg zum Anaga-Gebirge und kann gut mit einem Ausflug dorthin verbunden werden.

Wichtig für deinen Besuch ist, dass es hier eine Art Mikroklima hat und immer recht frisch ist, auch wenn es auf dem Rest der Insel etwas wärmer ist. Pack also lieber noch eine Schicht ein.

La Orotava 

Mein absolutes Highlight war La Orotava. Die Anfahrt ist schon aufregend zu diesem charmanten Städtchen, denn es geht von Puerto de la Cruz steil bergauf. Die historische Stadt ist bekannt für ihre gut erhaltene Altstadt mit bunten Häusern, Kirchen, Museen und malerischen Gärten. Und auch die Aussicht, die man von dort oben hat, ist unglaublich.

Ein kleiner Tipp: Wenn du schon dort bist, such dir auch noch gleich einen Guachinche, um das traditionelle Essen zu genießen. Davon gibt es ein paar im Umkreis von Orotava. Und denk daran, La Orotava ist hügelig, um nicht zu sagen super steil. Der Ausflug ist also gar nicht so ohne, wenn man durch die Stadt spaziert.

Sehenswürdigkeiten in La Orotava:

  • Iglesia de La Concepción: Diese barocke Kirche aus dem 18. Jahrhundert ist eines der markantesten Gebäude der Stadt.
  • Casa de los Balcones: Ein historisches Haus, das heute ein Museum beherbergt. Es ist bekannt für seine wunderschönen Holzbalkone.
  • Plaza del Ayuntamiento: Der Rathausplatz bietet einen tollen Blick auf die umliegenden Gebäude und die beeindruckende Architektur. Als wir ankamen, haben sie gerade ein Kunstwerk aus Sand für den Sommer am Platz vorbereitet. Anscheinend gibt es da jährlich ein anderes Motiv.
  • Jardines Marquesado de la Quinta Roja: Diese Gärten sind perfekt für einen entspannten Spaziergang und bieten eine Vielzahl exotischer Pflanzen.

Santa Cruz de Tenerife

Santa Cruz de Tenerife, die Hauptstadt der Insel, bietet eine Mischung aus Kultur, Geschichte und modernen Attraktionen. Um ganz ehrlich zu sein, es ist nicht unbedingt eine sehr schöne Stadt. Aber wenn man schon mal dort ist, sollte man sich auch die Hauptstadt der Insel ansehen.

Die Stadt befindet sich direkt am Hafen, allerdings keinem wirklich malerischen Hafen. Zwischen den historischen Gebäuden gibt es sehr viele architektonische Verbrechen aus den 50ern bis 70ern. Aber das kennen wir so auch von anderen Städten in Spanien.

Sehenswürdigkeiten in Santa Cruz de Tenerife:

  • Plaza de España: Der zentrale Platz der Stadt und ein idealer Ausgangspunkt für eine Erkundungstour. Hier findest du das imposante Denkmal der Gefallenen und einen künstlichen See.
  • Palmetum: Ein wunderschöner botanischer Garten, spezialisiert auf Palmenarten aus aller Welt. Ideal für einen entspannten Spaziergang.
  • Mercado de Nuestra Señora de África: Ein lebhafter Markt, der frische Lebensmittel, lokale Produkte und köstliche kanarische Spezialitäten bietet. Besonders der Fischmarkt im Untergeschoss ist einen Besuch wert.

Tipps für deinen Besuch:

Obwohl Santa Cruz nicht für seine Strände bekannt ist, ist der nahegelegene Strand Playa de las Teresitas mit seinem goldenen Sand ein beliebtes Ausflugsziel. Wenn du Zeit hast, solltest du unbedingt dorthin fahren. Es gibt dort einen riesigen Parkplatz und es ist ein richtig schöner Strand, zu dem vor allem Einheimische fahren.

Puerta de la cruz

Im Norden ist Puerto de la Cruz sicherlich die touristischste Stadt. Sie befindet sich unterhalb von La Orotava und ist ein Mix aus Wohngebäuden, Hotels und historischem Zentrum. Hier fing der Tourismus auf Teneriffa eigentlich an, bevor dann der Süden ausgebaut wurde.

Ich selbst fand die Fischerstadt sehr schön zum Durchschlendern. Es gibt hier auch den Loro Parque und einige Restaurants. Die Straßen sind ein bisschen kompliziert und ich kann gar nicht sagen, wie viele Runden wir gedreht haben, um irgendwo mit dem Auto hinzukommen.

Das nächste Mal, wenn wir nach Teneriffa fahren, werden wir uns sicherlich hier ein Apartment suchen.

Weiter Attraktionen, die du nicht verpassen solltest auf Teneriffa

Siam Park – Grösste Wasserpark Europas

Ich bin ja nur nach Teneriffa, weil mein Freund mir drei Jahre lang von diesem Wasserpark vorgeschwärmt hat. Siam Park war also ein Muss für unseren Urlaub. Und er ist es auch wirklich wert. Wir waren den ganzen Tag dort und haben eigentlich nie eine Pause gemacht vom Rutschen, außer die zwei Mal, die wir uns in einen dieser Schwimmreifen legten und uns vom Fluss, der durch den ganzen Park geht, treiben ließen.

Tipps für deinen Besuch im Siam Park:

  • Ganzen Tag nutzen: Es lohnt sich, den ganzen Tag im Park zu verbringen, also sei gleich am Anfang dort, um das Beste aus deinem Besuch herauszuholen.
  • Online-Tickets: Kaufe die Tickets im Voraus online, um zumindest eine der vielen Warteschlangen zu vermeiden.
  • Fast Pass: Kaufe dir den Fast Pass bei den Spinden, wo du deine Sachen einsperrst. Damit kannst du die langen Warteschlangen umgehen und mehr Zeit mit Rutschen verbringen. Mit dem Fast Pass kannst du jede Attraktion theoretisch einmal schneller machen. Uns wurde aber gesagt, dass es egal ist – du könntest auch dieselbe Rutsche elf Mal machen. Und bei manchen machen sie dir nicht mal den Punkt, dass du es genutzt hast.

Für weitere Informationen und um deine Tickets zu buchen, besuche die offizielle Webseite des Siam Parks.

Loro Parque

Loro Parque in Puerto de la Cruz ist ein großer Zoo und ein Highlight für Familien und Tierliebhaber. Am beeindruckendsten fand ich die Orca-Show, aber alle ihre Shows waren wirklich richtig gut. Leider war das Delfinbecken gerade im Umbau und wir konnten die Delfinshow nicht sehen.

Tipps für deinen Besuch

  • Tickets im Voraus kaufen: Wir haben die Tickets vor Ort bei einem Bildschirm gekauft, was gar kein Problem war.
  • Shows: Schau, dass du früh genug zu den geplanten Shows gehst. Oft musst du fast 30 Minuten früher dort sein, damit du noch einen Platz bekommst. Die größte Show ist die der Orcas, dort ist auch am meisten Platz. Achte auf die Sitzplätze mit “Splash Zone”, denn hier wirst du wirklich so richtig nass.
  • Essen und Trinken: Es gibt mehrere Restaurants und Cafés im Park, die eine Vielzahl von Speisen und Getränken anbieten. Allerdings sei gewarnt, es gibt vor allem Fast Food. Wir haben danach in der Stadt etwas gegessen, aber wenn du so lange nicht durchhältst, nimm dir besser etwas mit.

Für weitere Informationen und um Tickets zu buchen, besuche die offizielle Webseite des Loro Parque.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert