Marokko 2018

|


Ich wollte immer schon mal nach Marrakesch und nach Marroko. Bunte Farben, Gewürze und riesige Märkte. Die Geschichten und Fotos sind einfach unglaublich. Die Stadt selbst war anders als ich es erwartet habe. Und sie hat wirklich ihren eigenen Geruch nach Gewürzen und ist richtig lebhaft. Aber es war ein richtiger Kulturschock, zumindest am ersten Morgen, der mir endlos vorkam.

In diesem Video erzähle ich dir von dieser Reise

Reiseplanung

Als ich in Spanien lebte, stellten wir fest, dass es ziemlich einfach ist von Santander nach Marrakesch zu fliegen, da Ryanair billig Flüge anbot. Das haben wir dann auch gleich genutzt und sind für 3 Tage nach Marrakesch. Ein Erlebnis, das ich nicht so schnell vergessen werde, denn der Kulturschock sitzt noch heute tief. 

Wir buchten natürlich alles im Vorhinein, den Flug, Alsabus von Oviedo nach Santander, das Hotel in Marrakesch. Und sogar den Shuttle zum Hotel – was nicht so ganz geklappt hat, wie wir uns das vorgestellt haben. Auch mit dem Hotel war ich nicht all zufrieden. Heute würde ich wohl in ein Hostel gehen.

Route

Ein paar Tage Marrakesch, um dem Alltag zu entfliehen, mit meinem Freund. Das war das erste Mal, dass er Europa verlassen hat, ist das zu glauben?

Die Route war ganz einfach. Mit dem Bus nach Santander zum Flughafen, von dort Marrakesch. Wo wir ein paar wenige Tage blieben. Und wieder zurück.

Städte die wir besucht haben:

  • Marrakesch
  • Santander

Begleitung

Meiner ungefragten Meinung nach sollte man mit seinem Partner immer so früh wie möglich auf Reisen gehen, um zu sehen, ob es passt. Das war die zweite Reise die wir unternommen haben, allerdings war die erste nur mit dem Auto an der kantabrischen Küste und eine Nacht in Santander. Also zählt eigentlich erst wirklich diese Reise. Er hat die Probe auf jeden Fall bestanden, sonst würde ich jetzt ja von meinem Ex-Freund schreiben 😉

Geschichte

Im Video erzähle ich euch von unseren Erfahrungen auf dieser Reise:

  • Ankommen und nicht abgeholt werden (google Maps)
  • Erster Morgen in Marrakesch
  • Probleme mit dem Hotel → sprechen nur, was sie wollen
  • Nerviges angesprochen werden von allen Seiten
  • Kleine Gartenanlage, Tempel bzw. Burg → einzige wo man seine Ruhe hat
  • Essen, Gewürze, Gebäude
  • Falscher Bus zum Flughafen

Als ich in Spanien lebte, war es so einfach, mal für ein Wochenende nach Marokko zu fliegen. Wir buchten ein Hotel, anstatt in ein Hostel zu gehen, da wir dachten als Pärchen wäre es vielleicht netter. Ich muss zugeben, dass ich das bereut habe. Zukünftig werden wir in einem Hostel unterkommen, da ist einfach mehr Reisestimmung und es ist leichter andere Reisende kennenzulernen. Und das wichtigste, ich kann mir sicher sein, dass jemand dort ist, der zumindest Englisch spricht.

Der erste Morgen in Marrakesch kam uns wie eine ganze Woche vor. Wir verirrten uns auf dem Markt und prompt wurden wir von den falschen Personen angequatscht, die uns ans andere Ende der Stadt brachten. Naive wie wir waren, folgten wir auch noch und waren komplett verloren. Danach beschlossen wir, diesen Markt so gut es geht zu meiden und auch kleine Umwege in Kauf zu nehmen.

Das Essen war unglaublich gut, und die Kräuter und Gewürze konnte man in jeder Straße riechen. Wir kauften einige Gewürze und Wochen später noch, wenn ich damit gekocht habe, konnte ich Marrakesch riechen und fühlte mich wie im Urlaub. Und wenn man sich mal daran gewöhnt hatte, waren die Märkte auch super schon, solang man nicht auf irgendwelche Fragen reagiert.

Eines Tages werden wir dorthin zurückkehren und auch ein wenig von der Umgebung sehen, den Bergen und der Wüste. Und wir werden uns nicht gleich am ersten Morgen verirren, denn wir wissen jetzt ja schon, worauf wir achten müssen und was uns erwartet.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert