5 Tipps für deinen nächsten Reiseurlaub in Europa – mit Omio

|


In diesem Beitrag gibt dir das Team von Omio ihre ganz persönlichen 5 Lieblingsziele in ganz Europa. Eine schöne Zusammenfassung und tolle Inspiration für deine nächste Reise:


Heute möchten wir dir unsere Europa-Geheimtipps ans Herz legen. Wir reisen am liebsten „der Nase nach“ und entscheiden das nächste Ziel spontan. Klar bedeutet Reisen auch Planen. Aber seien wir uns ehrlich: Wesentlich inspirierender ist es, seinen Impulsen zu folgen und sich treiben zu lassen. Das funktioniert natürlich mit dem Auto besonders gut, aber mit dem Zug ist es noch viel lässiger. Zugfahren ist sexy – für uns jedenfalls. Deshalb sind wir echte Fans der Reiseverkehrsmittel bei Omio. Dort ist nämlich für jeden das Passende dabei. 

Der Weg ist das Ziel 

Obwohl das jetzt noch nicht direkt als Tipp zu verstehen ist, denn vermutlich können sich die meisten das Ticket gar nicht leisten, aber: Der Orient-Express gehört wohl zu den heißesten Eisen seit dem Untergang der Titanic. Im Jahr 2023 wird er wieder in Betrieb genommen, natürlich in zeitgemäßem Design und mit allen technischen Highlights ausgestattet, die man sich nur wünschen kann. Da sind die Zielpunkte eher nebensächlich, denn verständlicherweise fährt die Legende unter den Zügen auf klassischen Strecken. Die Jungfernfahrt startet in Rom. Vermutlich wird es in jedem Bahnhof, in dem er ankommt, ein großes Halli-Galli geben, deshalb sind auch die Ziele klassisch gewählt – unter anderem hält der Orientexpress in Florenz, Venedig und Verona, in Genf, Paris und Brüssel, aber natürlich auch in London, Wien und Istanbul. Lasst euch schon beim Scrollen zu einer köstlichen Portion Fernweh verführen.

5 unserer Lieblingsziele im Überblick 

Wir brauchen euch hier nicht vorzugaukeln, dass wir uns zwischen unseren liebsten Destinationen entscheiden könnten. Jedes Fleckchen Erde besitzt seinen ganz individuellen Zauber. Doch manche Gegenden sind einfach von Natur aus total magisch, daher möchten wir sie hier vor den Vorhang holen, denn jede Einzelne von ihnen hat tatsächlich tosenden Applaus verdient: 
# Tipp 1: Island – Feuer, Eis und Himmelsleuchten 
# Tipp 2: Bretagne – Sehsuchtsorte voll wilder Romantik 
# Tipp 3: Cinque Terre – Malerischer geht nicht 
# Tipp 4: Waldheimat – Erinnerung ans vergessene Land 
# Tipp 5: Malta – von Riesen und Heiligen 

# Tipp 1: Island – Feuer, Eis und Himmelsleuchten

Die Insel gehört zu den faszinierendsten Ländern dieser Erde. Seit wann es besiedelt ist, ist in den Nebeln der Vorgeschichte versunken. Sagas und Mythen ranken sich in die Prähistorie, archäologische Funde bekunden frühe Seereisende und die Wahrheit kennt keiner so genau. Die vielen, immer noch aktiven Vulkane begraben jegliche Beweismittel immer wieder unter fruchtbarem Lavagestein. Die Sprache geht auf das sogenannte Indogermanisch zurück, das bis heute eine Theorie geblieben ist. Die Tatsache, dass Feen und Elfen dort noch heute residieren und von Volk und Regierung geachtet und geschützt werden, macht jeden Wissenschaftsgläubigen ein bisschen wirre im Kopf, aber das macht ja nichts. Du erreichst Island am besten mit der Fähre und fragst dich erst nach dem Ankommen, wohin es dich trägt. 

# Tipp 2: Bretagne – Sehsuchtsorte voll wilder Romantik 

In der Bretagne fühlt sich das Leben noch so schön echt und wild an. Als größte Halbinsel Frankreichs reckt sie sich in den tosenden Atlantik. Der Wind kann manchmal ganz schön rau werden, doch in den typischen Steinhäusern spürt man nichts davon. Welches der Départements innerhalb der Bretagne dein Herz erobern wird, ist natürlich reine Geschmackssache. Zur Auswahl stehen die Côtes-d’Armor, von den Bretonen „Aodoù-an-Arvor“ genannt, das Finistère oder „Penn-ar-Bed“, die Ille-et-Vilaine, die in der alten Sprache „Il-ha-Gwilen“ genannt wird und Morbihan, das seinen alten Namen behalten hat. Und wie es sich für anständige, widerständige Gallier gehört, hat sich das historische Liger-Atlantel mitsamt seiner Hauptstadt Naoned (Nantes) von der Bretagne abgespalten. Wir finden ja, in der Bretagne spürst du die gallischen Wurzeln der vorchristlichen Einwohner am deutlichsten. 

# Tipp 3: Cinque Terre – Malerischer geht nicht 

Wo hört der Himmel auf, wo fängt das Meer an und wie malerisch kann sich ein Landstrich eigentlich präsentieren? Fragen über Fragen, die dir die Cinque Terre, die fünf Länder, am besten selbst beantworten. Seit der Antike ringen hier Menschen der schroffen Gebirgslandschaft, die parallel zur Küste verläuft, nicht nur Lebensräume, sondern auch fruchtbare Anbaugebiete ab. Auf großen und winzigen Terrassen gedeihen Oliven und Wein und darüber hinaus alles andere, was gesund und schmackhaft ist. Wenn du nicht alle fünf dieser Mikrokosmen, Riomaggiore, Manarola, Corniglia, Vernazza und Monterosso besucht hast, kannst du unmöglich wissen, wonach du dich in Zukunft am meisten sehnen wirst. Was du allerdings unbedingt tun solltest, um Land und Leute am intensivsten genießen zu können: Meide die Hauptsaison! 

Titelbild Italien Interrail Routen

Cinque Terre ist perfekt erreichbar mit dem Zug und kann in deine Interrail Reise in Italien integriert werden, so wie in meiner vorgeschlagenen Bucket List Route in Italien

# Tipp 4: Waldheimat – Erinnerung ans vergessene Land

Der steirische Mundartdichter Peter Rosegger nannte seine Heimat und die Region umher „das vergessene Land“. Noch heute lässt sich leicht nachvollziehen, warum. Denn während andere Gebiete touristisch voll erschlossen und mit öffentlichen Verkehrsmitteln spielend erreichbar sind, kommt man ins Joglland und die Waldheimat nicht so leicht. Bestes Beispiel für einen historischen Markt, der an Kulturgütern kaum zu überbieten und öffentlich kaum zu erreichen ist, ist das reizende Vorau. Hier breitet sich das Augustiner-Chorherrenstift selbstbewusst im landschaftlichen Zentrum aus. Die Stiftsbibliothek genießt Weltruhm. Die unterirdischen Gänge und geheimnisvollen Bauwerke, deren Existenz erst in der Gegenwart langsam ans Licht drängt, sind bis heute ungeklärten Ursprunges. Auch warum es hier die meisten Menhire Europas gibt, die im Laufe der Geschichte unterschiedlichste Verwendungsmöglichkeiten fanden und noch heute auffällig unauffällig in der Gegend herumstehen, weiß man nicht. 

# Tipp 5: Malta – Archipel zwischen Okzident und Orient

Auch Malta ist ein Inselreich voller Mysterien. In grauer Vorzeit verlief hier eine Landbrücke zwischen Afrika und Europa, die aber – vermutlich in der biblischen Sintflut – versunken ist und nur die drei Schwesterninseln Malta, Gozo und Comino überließ. Heiß umkämpft war die Insel, deren bombastischer, natürlicher Hafen in der maltesischen Hauptstadt Valetta nie eingenommen wurde. Hier wurde einst das Abendland verteidigt, hier fielen die meisten Bomben des Zweiten Weltkrieges. Davor soll Apostel Paulus hier höchst persönlich missioniert haben, was auch in der Bibel zu finden ist. Ob sein Mittelhandknochen, der in einer der 350 (!) Kirchen des Archipels ausgestellt ist, wirklich original ist, wissen wir nicht. Aber dass es hier täglich Prozessionen, Feste und Feuerwerke für Heilige gibt, ist sichtbar. Das Wort für Gott allerdings heißt auf Malti „Allah“.


Über den Autor

Omio gibt es schon seit 2013. Mit ihrer Plattform verbinden sie bis zu 1000 Transportarbeiter. Das macht das Planen besonders einfach und lässt dich alle Möglichkeiten direkt vergleichen.  


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert